Komplizinnen | 114 Minuten | BRD 1987

Komplizinnen

Regie Margit Czenki, Drehbuch Margit Czenki, Kamera Hille Sagel, Ton Wolfgang Schukrafft, Musik Franz Hummel, Schnitt Ursula Höf, Regieassistenz Lars Becker, Darsteller Pola Kinski, Therese Affolter, Marianne Rosenberg, Gerlinde Eger, Eva Ebner, Ilse Pagé, Petra Rennert, u.v.a.

“Das ist meine Zeit, die will ich nicht absitzen, die will ich leben” – Zu sieben Jahren Knast ist Barbara gerade verurteilt, wegen Bankraubs. Zwei Jahre überlebt sie in strenger Einzelhaft, schlägt eigensinnig um sich, um nicht in Verboten und Verordnungen unterzugehen. Doch es gibt Pannen im Getriebe der Bürokratie, Lücken zwischen Gitterstäben und Mauern. Dort lebt sie, unbeobachtet, und beginnt, heimliche Kontakte zu knüpfen…

…Ich war ganz erfüllt von den “Komplizinnen”; so intensiv hatte ich im Film den Knast noch nie erlebt, und gleichzeitig hatte ich das Gefühl, ein Werk gesehen zu haben, das für den deutschen Film wieder hoffen lässt, etwas exemplarisches, ein Meisterwerk oder so, mindestens. Aber sie Meisterin zu nennen war mir denn doch zu blöd – an was für Regeln sollte man “Komplizinnen” denn messen; es ging ja gerade um Regelverstösse, um das “trotzdem leben”.

Dietrich Kuhlbrodt, Szene Hamburg, 1987

 

Komplizinnen L (Land) BR Deutschland, J (Jahr) 1987, Frauenfilm, Gefängnisfilm, P (Produktionsfirma) Elefant-Film/ZDF, Länge: 114 Minuten, FSK: ab 12; f, Uraufführung (DE): Hof, Filmtage, 26.10.1987

14.2.1989 ZDF

Schlagwörter: , , , ,

Comments Are Closed